Körperpflege - Manchmal muss es etwas mehr sein

Unsere Haut gilt als unser größtes Sinnesorgan und bildet die Barriere zwischen der Umwelt und dem Körperinneren. Sie schützt uns vor äußeren Einflüssen. Über Sinneszellen und Nerven werden Berührungen, Druck, Schmerz und Temperaturreize aufgenommen und an das Gehirn weitergeleitet. Auch für den Wärmeaustausch oder die Abgabe von Schweiß ist die Haut zuständig. Aufgrund dieser zahlreichen Funktionen ist es wichtig sich um die Gesundheit der Haut zu kümmern.

Von trockener Haut spricht man, wenn die Haut Fette (Lipide) und Feuchtigkeit verliert und den Verlust nicht mehr ausgleichen kann. Im Normalfall leitet der Körper Feuchtigkeit an die Oberhaut ab und die beiden unteren Hautschichten leiten Lipide nach oben, ein Fettgemisch, das in den Talgdrüsen der Haut produziert wird. Das Fettgemisch schützt im Normalfall die Oberhaut indem es die Haut mit einem schützenden Film überzieht.

Was Ihre Haut nicht mag!

Es gibt Menschen die zu trockener Haut neigen. Durch den Lebensstil und falsche Pfle­gege­wohn­hei­ten können diese Tendenzen aber noch verstärkt werden. Durch alltägliche oder auch krankhafte Ursachen kann die Haut austrocknen, wobei äußere und innere Einflüsse eine Rolle spielen können.

äußere Einflüsse:  

  • Wit­te­rungs­be­din­gung (Z.B Wind und UV – Strahlung
  • Kälte und Hitze
  • mangelnde oder übertriebene Körperpflege
  • verwendete Waschmittel und Weichspüler
  • regelmäßiger Umgang mit Chemikalien

innere Einflüsse:

  • unausgeglichener Wasserhaushalt durch zu wenig Trinken
  • Alkohol und Rauchen
  • Stress
  • hormonelle Veränderungen im Körper

Was braucht zarte Kinderhaut?

Ein spezielles und sehr häufig auftretendes Problem, stellt trockene Haut auch bei kleinen Kindern und Babys dar. Die zarte Haut ist noch wesentlich dünner und die äußerste Schicht der Oberhaut (Hornhaut) noch nicht voll ausgebildet. Auch die Talgdrüsen, die für die Produktion des körpereigenen Talgfetts zuständig sind arbeiten noch nicht optimal. Wie unsere anderen Organe entwickelt sich auch die Haut in den ersten Lebensjahren noch und erreicht erst im Laufe der ersten vier Jahre Ihre volle Funk­ti­ons­fä­hig­keit. Darum sollte in diesem Alter besonders auf regelmäßige und schonende Körperpflege geachtet werden um die Haut beim Speichern von Fett und Feuchtigkeit ausreichend zu unterstützen. Bei der Auswahl der geeigneten Pflegeprodukte gibt es daher einige Punkte zu beachten.

Besonders geeignet sind rückfettende Produkte da diese auch in die unteren Hautschichten vordringt und dort Feuchtigkeit spendet. Die Produkte sollten leicht zu verteilen sein und möglichst schnell einziehen. Produkte mit Harnstoff können die Hautgesundheit fördern und den Feuch­tig­keits­ver­lust eindämmen. Auf Duftstoffe und Parfüm sollte bei solchen Produkten weitestgehend verzichtet werden und auf eine dermatologisch bestätigte Haut­ver­träg­lich­keit geachtet werden.

Trockene Haut, was nun?

Es gibt unterschiedliche Ansätze für die Therapierung eines Ungleichgewichts der Haut. Dies ist vor allem von den Einflussfaktoren abhängig. Außerdem gibt es verschiedene Hauttypen die unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. Finden Sie daher in kleinen Schritten heraus was Ihrer Haut gut tut. Schutz vor Sonne und Kälte, ein sinnvoller Schutz vor Feuch­tig­keits­ver­lust und eine behutsame Körperpflege werden Ihnen helfen Ihre Haut gesund zu erhalten.